Unglaublich dieses Gefühl! Mein erstes Buch ist gestern erschienen! Ich freu mich unendlich!

Erschienen, das klingt danach, dass es „auf einmal“ da ist, aber dieses Buch hatte einen besonderen Weg, bevor es erscheinen und sich in der Welt manifestieren konnte.

Zunächst mal, war ich eigentlich dabei ein ganz anderes Buch zu schreiben. Seit meiner ersten Lungentransplantation 2010 wollte ich die vielen Erlebnisse aufschreiben. Alles was mir passiert ist, ab der Diagnose Lungenhochdruck bis zum dem Moment, wo ich dachte, ich hätte es jetzt geschafft.

Veränderungen

Ich muss wirklich lachen, denn seitdem ist mein Leben unglaublich verändert. Die Rani, die ich 2010 war, gibt es fast nicht mehr. Damals verwendete ich auch noch meinen ersten Vornamen, Pamela, der heute nicht mehr passt. Wie ein Kleid, eine Hose, die man gern getragen hat, aber einfach nicht mehr richtig sitzt, der Stil hat sich geändert, die Mode, einfach alles. Das Gefühl passt nicht mehr. Deshalb bin ich froh darüber, dass meine Eltern mir quasi die Möglichkeit gegeben haben, mich zu entscheiden, wer ich sein möchte.

Jedenfalls habe ich damals begonnen meine Geschichte zu schreiben, und dann kamen einfach tausend Dinge dazwischen. Als ich begonnen habe, meine Geschichte erneut aufzuschreiben war es 2024/15… auch da war es noch nicht so weit und als ich dann im Sommer letzen Jahres wieder dran gesessen bind un wirklich weit gekommen war (47 Kapitel) merkte ich, dass etwas anderes Vorrang hatte.

Die Geschichte

Ich schreibe ja schon seit dem ich 16 bin – mindestens – und ich habe die Inhalte meines Buches zunächst auf meinem Blog veröffentlicht. Artikel, Beiträge, Gedanken zum Thema Lungentransplantation, zum Thema Warten, Angst und Tod, aber auch darüber, wie es möglich ist, das Leben zu genießen, selbst wenn es schwierig ist. Wie ich mir meine Leben, das Leiden und meinen Weg erklärt habe, was ich für Lösungen gefunden und wie ich mit dem was ist und war in Frieden gekommen bin. All das war ein in sich geschlossener Kreis und so hab ich die Beiträge vom Blog genommen, sie überarbeitet und einigen Verlagen angeboten. Mit Unterstützung des Vereins für Lungenhochdruck (www.lungenhochdruck.at) ist es mir gelungen mein Buch im Vindobona Verlag zu publizieren. Ich. habe sehr viel gelernt in diesem Prozess und bin schon freudig, bis ich die Arbeit für das Ursprungs-Buch wieder aufnehmen kann.

Die Geschichte ist nicht zu Ende, aber es ist wieder ein Kreis geschlossen, ein Kapitel ist wieder fertig, weil ich soweit bin. Soweit sein. Das ist schon etwas, das man spüren muss. Ein Kapitel im Buch handelt davon, dass ich fast erleichtert war, weil das erste Lungenangebot nicht gepasst hat. Ich wollte so gern meine Bachelor Arbeit noch abgeben. Es hat sich so ergeben. Der Bachelor ist „in der Tasche“ und das zweite Lungenangebot hat dann super gepasst. Ich kann gar nicht ausdrücken wie ewig dankbar ich bin für alles, dafür in Wien zu leben, dafür im AKH so tolle Experten zu haben, dafür, dass mich mein Umfeld so gut getragen hat, dafür dass ich so vieles lernen durfte und Schluss endlich dafür, am Leben zu sein.

Was mir wichtig ist

Es war mir sehr wichtig, etwas in die Welt zu bringen, dass den Menschen hilft, zu verstehen was in einem vorgehen kann. Ein Bericht, der für alle verfügbar ist, um sich nicht so allein zu fühlen mit all den Gedanken, Emotionen und Ängsten vor und nach einer Transplantation. Aber auch um zu versuchen zu erklären und es für die, die um einen sind, und mit einer Situation konfrontiert sind, die einfach extrem schwer zu bewältigen ist. In meiner Erfahrung ist es oft einfacher, der/die Kranke zu sein, als der/die PartnerIn, die Familie, die Freunde. Weil es hilflos macht, weil man nicht oder kaum helfen kann. Oder zumindest oft nicht so, wie man es denkt.

Die Welt ist schnell, das Leben kann sehr anstrengend sein, aber auch wunderbar. Im Annehmen steckt eine unendliche Kraft und Freude! Ich hoffe, ich kann damit einen neuen Gedanken anregen, einen der hilft, auch in schwierigen Situationen, Sinn und Glück zu finden.

 

Informationen zum Buch

Mein Leben, meine Lungentransplantationen und ich – Sinn und Glück in schwierigen Zeiten finden
138 Seiten, ISBN 978-3-949263-02-6
Euro (A) 14,30 – Euro (D) 13,90 – sFr 20,50
https://www.vindobonaverlag.com/deutsch/mein-leben-meine-lungentransplantationen-und-ich.html
https://morawa.at/detail/ISBN-9783949263026/Rani-Gindl/Mein-Leben-meine-Lungentransplantationen-und-ich

Wie geht man mit der Aussicht auf eine Lungentransplantation um? Wie verbringt man das Warten auf eine geeignete Spenderlunge? Wann bewältigt man wieder einen Alltag? All diesen Fragen stellt sich R. in ihrem berührenden Bericht, nachdem sie nicht nur eine, sondern tatsächlich zwei Transplantationen hinter sich gebracht hat. Große Stärke gepaart mit beherzter Selbstreflexion – das sind die Werkzeuge Rani Gindls, um den Kampf für das Leben aufzunehmen.
Sachlich, informativ und zugleich sehr berührend schildert die Autorin ihren langen Weg von der Diagnose einer unheilbaren Krankheit bis zu einem Leben mit einer transplantierten Lunge. So lässt sie den/die LeserIn jede Krise, jeden (Teil-)Erfolg überzeugend mitfühlen.
Hinter jedem/r Patienten/Patientin steht eine Geschichte, in der Leid, Angst, aber auch Mut und Liebe zum Leben zu finden sind, die man sich gar nicht vorstellen kann. Aus meiner Erfahrung weiß ich auch, dass man sich diese Angst vor dem Tod nicht vorstellen kann, hat man sie nicht selbst erlebt. Es ist ein Zustand, in dem einem unglaublich schmerzlich bewusst wird, wie endlich das Leben ist, und man kann den Tod spüren.“ 
Die Autorin regt außerdem zu einem spirituellen Zugang an, Yoga und Ayurveda spielen für Sie eine große Rolle in der Bewältigung von Krisenzeiten. Lyrisch ist die Einstimmung zum Bericht mit einem selbstverfassten Gedicht der Autorin.“

Mehr: Mein Leben, meine Lungentransplantationen und ich