Nimm dir zwei Minuten Zeit und Du wirst staunen, was dein Atem bewirken kann!

Yoga & Atmung

2005 habe ich mit Yoga begonnen. Ich war fasziniert davon wie sehr wir den Körper trainieren können. Nicht nur in Hinsicht auf Kraft und Ausdauer, nein auch die Atemübungen, die mir als Anfängerin so schwer gefallen sind, ich möchte sogar sagen, die ich wirklich als lästige Nebensache empfand, haben mir sehr geholfen, und mir große Kraft verliehen.

Wie viel die Atemübungen mir wirklich gebracht haben weiß ich aber erst, seit dem ich sie nicht mehr regelmäßig gemacht habe. Durch die Erkrankung an Lungenhochdruck wurde es mir immer mühsamer, bis ich schließlich irgendwann ganz damit aufgehört habe. Mein Lungenvolumen schrumpfte um das vielfache. Das habe ich inzwischen mehrfach erlebt, 2010 und 2018. Doch beim zweiten Mal habe ich nicht mehr auf meine Atemübungen verzichtet!

Yoga und Lungenkrankheiten

Ich hatte vergessen, dass es wichtig ist, mich meinen Möglichkeiten anzupassen um damit zumindest am Ball zu bleiben. Jetzt stehe ich wieder ganz am Anfang. Aber ich weiß, wie toll es sich anfühlt, wenn man es schafft den Atem und damit auch die Gedanken zu kontrollieren.

Ich weiß um die Stille in die man hinein taucht, den Frieden den man spürt. Deshalb habe ich immer wieder mit Atemübungen begonnen. Es ist natürlich mühsamer, als wenn man eine gesunde Lunge hat. Wenn Herz und Lunge gesund sind, ist das Atemtraining leichter, aber es bringt irrsinnig viel sich mit dem Atem zu beschäftigen – vor allem mit einer Lungenerkrankung – Es bringt immens viel! Mehr Sauerstoff, mehr Lebenslust, mehr Konzentration, mehr Gelassenheit.

Anleitung für eine kurze Atemübung – 2 Minuten für mehr Leben

Es gibt eine wunderbare einfache Atemübung, die ich hier gerne teile:

  • Bequem, mit aufgerichtetem Rücken sitzen – am besten auf einem Hocker oder Sessel – nicht anlehnen!
  • Das rechte Nasenloch mit dem Daumen der rechten Hand zuhalten
    • durch das Linke Nasenloch atmen
    • Die zweite Hand auf den Bauch legen
  • Beim Einatmen langsam bis vier zählen
    • Dabei hebt sich der Bauch.
  • ein paar Herzschläge lang den Atem sanft halten
  • langsam und bequem wieder ausatmen, dabei bis vier, sechs oder acht zählen (langsam steigern)
  • Bis zu sieben Mal  wiederholen
  • Dann das linke Nasenloch mit kleinem Finger und Ringfinger der rechten Hand schließen – durch das rechte atmen
    • die Atemübung wiederholen
    • Wieder bis zu sieben Mal  wiederholen
  • Dabei die Augen schließen, vollständig auf die Atmung konzentrieren

Ich fühle mich nach den Atemübungen großartig!

Wenn man mehr Energie möchte statt mehr Ruhe, einfach zuerst durch links atmen, dann durch die rechte Nasenhälfte.

Schreib mir gerne, ob Du die Atemübung ausprobiert hast und wie es dir mit ihr geht!