7777 Schritte

Kennst du da auch? Du hast ein Ziel, das du täglich erreichen willst, und dann – verfehlst du es immer wieder um ganz knapp. Und was macht das mit dir?

Mich frustriert das unheimlich. Zum Beispiel hab ich seit meiner letzten Transplantation einen Schritte-Zähler. Lustiges Ding! Über das App kann ich nachsehen, wie oft ich im Monat Yoga geübt habe, wie viel ich Spazieren war, oder wie lange und schnell ich gelaufen bin. Und dann gibt es auch noch die Funktion sich dieses Schritte-Ziel zu setzen. Mein Ziel für jeden Tag sind und waren 10.000 Schritte.

Meistens gelingt es mir auch dieses Ziel zu erreichen. Wenn ich nur daheim bin, nicht spazieren gehe oder mich irgendwie sportlich bewege, sind es ca. 3500 Schritte die ich in der Wohnung zurück lege. Manchmal bis zu 5000. Ganz schön viel, aber es sagt ja nix aus über Sport und Bewegung.

Dass ich jeden Tag hinaus gehe, dafür sorgt Pino. Mein Hund. Er mag es zwar nicht immer, aber er muss – 3 oder 4 Mal pro Tag raus und wenn wir eine kleine Runde gehen, sind das 20 Minuten. Perfekt eigentlich, zwei bis drei Spaziergänge pro Tag tun mir jedenfalls sehr gut. Pino auch.

Aber es gibt und gab Tage, da hab ich mein Ziel nicht erreichen können. Tage an denen ich einfach viel gesessen bin weil man lernen und schreiben fast nur im Sitzen machen kann. Und Abends schau ich dann auf den Schritte-Zähler. Kannst du dir vorstellen, wie frustrierend es ist, wenn da 9850 Schritte stehen?

Tagesziel nicht erreicht

Eigentlich ist es egal, aber es macht was mit dir. Ziel nicht erreicht, obwohl du dreimal draussen warst, dich bewegt hast, Yoga geübt und viel erledigt hast.

Ziel nicht erreicht.

Und mir hat es ge-reicht.

Wenn du Unzufrieden bist mit einer Situation, muss du sie ändern. Punkt.

Und ich war unzufrieden – mega unzufrieden. Es hat mich so frustriert. Manchmal (Ja, in mir lebt ein kleiner Mr. Monk) hab ich sogar noch vor dem Bett ein paar Schritte gemacht nur um dieses „Klingel“ zu hören.

Tagesziel erreicht! Suuper!

Deshalb habe ich etwas geändert

Ich habe das Schritte-Ziel einfach auf 7777 gestellt. Die erreiche ich, außer ich bin richtig krank – immer. Und natürlich freue ich mich darüber, dass sich meistens locker zwischen 10.000 und 15.000 Schritte ausgehen, doch dieses Ziel ist einfach angepasst  – und es ist jetzt so eingestellt, dass es mich motiviert.

Und das ist doch das wichtigste. Dass wir uns Ziele setzten, die erreichbar – und zu überragen sind! Dass die Ziele uns gut tun und uns nicht zusätzlich unter Druck setzen. Dass sie Freude bringen und uns motivieren!

Das ist es jetzt. 7777 Schritte und ich freu mich wenn das steht: sie haben ihr Tagesziel erreicht!

Danke!

Es sind kleine Schritte mit denen wir uns bewegen, wenn wir Veränderung anstreben und jedes kleine Ziel ist ein Schritt vorwärts.

Was sind deine Anpassungen, die du für dich triffst, um dich wohler zu fühlen auf deinem Weg?

Ich bin neugierig!